7 JAHRE DESIGN BÖRSE BERLIN – EIN ERFOLGREICHER AUFTAKT

Heute wurde die 7. Design Börse Berlin am Ostbahnhof mit internationalen und nationalen Händlern bei guter Musik und gutem Essen eröffnet. Auch ich bin zur Design Börse gegangen, um die Stimmung und Atmosphäre dort einzufangen und euch über das viele Design zu berichten.

Kurz vor Einlass bildete sich bereits die erste Schlange vor der Kasse und die Zahl der Besucher wuchs stetig. Viele Designkenner und -liebhaber waren unter ihnen, aber auch junge Designinteressenten und Familien sorgten für ein gemischtes Publikum. Die vielen Händler haben ihr Warenangebot sorgfältig ausgesucht und für jeden Geschmack war etwas dabei. Um euch von der 3000 qm Ausstellungsfläche einen gewissen Überblick über das mannigfaltige Angebot zu verschaffen,  möchte ich euch in Auszügen davon berichten, was ich besonders interessant fand.

Prouvé, Marcel Breuer und Bauhaus bei Bila

Gleich beim  Eingang bietet der Tiroler Bila aus Kufstein als gelungenen Auftakt  neben vielen anderen interessanten Stücken:  Prouvé Möbel, Marcel Breuer Puppenhausstuben Mobiliar, ein Konvolut Bauhaussiebe und vieles mehr.

Feine Antiquitäten aus Potsdam

Etwas weiter bietet die freundliche Potsdamerin Dörthe Fabry feine  Antiquitäten, Design und exquisiten Schmuck zum Verkauf an. In Ihren Vitrinen ruhen selten auf dem Markt zu findende Silbergeschmeide von Hans Pryzrembel, einem Bauhausschüler.

Retro & Design aus Schweden

Einen besonders schönen Stand haben Göran und Margitha Björnberg aus Schweden, Fröjel Retro & Design, mit Vasen in sattem blau, skandinavischen Möbeln und Schmuck von Timo Sarpaneva bis Tapio Wirkkala.

rafinesse & tristesse

Das junge Kreuzberger Creative Team rafinesse & tristesse bietet auf der Börse ihre upcycling Möbel und Home Accessoires, die in Deutschland und in der Schweiz in Handarbeit hergestellt werden. Die gute Nachricht: All diese Möbel und Accessoires können auch in dem Kreuzberger Laden im Nachhinein erworben werden.

 Stilraum Design

Ein besonderes und höchst anspruchsvolles Angebot bietet STILRAUM BERLIN. Die sorgfältig ausgesuchten Möbel sind fachmännisch überarbeitet und vorallem fachgerecht gepolstert. Die Möbel sind damit in perfektem Zustand und können nach dem Erwerb sofort genutzt werden.

Wandelbare Design Ikonen aus Frankreich

A.R.P. Möbel, Frankreich 1954
A.R.P. Möbel, Frankreich 1954

Patrice Chevreux, xxeme, hat sich auf französische Designikonen spezialisiert und einige davon sind auf der Design Börse ausgestellt. Das System – Möbel der Designer Pierre Guariche, Joseph A. Motte und Michel Mortier der A.R.P. Bewegung besticht vor allem durch seine hohe Funktionalität und Ästhetik, die insbesondere in den Details sichtbar wird. Das in den 50er Jahren entworfene und von Charles Minvielle in Frankreich hergestellte Möbel kann sich aus einem Sekretär in eine Bar verwandeln und ist für das Leben in kleineren Wohnungen konzipiert.

Ein fester Bestandteil der Börse:

Schätzungen durch das Auktionshaus Quittenbaum

Als eine Besonderheit bietet die Börse mit dem Designexperten Arthur Floss des Auktionshauses Quittenbaum aus München die Möglichkeit,  Dinge schätzen zu lassen und ihren Wert zu bestimmen. Falls ihr also zu einem geerbten oder neu erworbenem Stück Fragen habt, solltet ihr euch diesen unschätzbaren Expertenrat nicht entgehen lassen und den Stand 37 des Auktionshauses mit euren Objekten aufsuchen. Der Stand wird am Samstag den 28.01.2017, von 15-18 Uhr besetzt sein. Alles über die vergangene Auktion könnt ihr in meinem Beitrag Glanzlichter und Nachbericht zur Auktion nachlesen.

DDR Design

Der Spezialist und Sammler von DDR Produkt und Spielzeugdesign Bernd Havenstein zeigt auf der Börse einen Ausschnitt aus seiner Besteck und Glas Sammlung und steht den Besuchern für Fragen und Austausch zur Verfügung.

Am gleichen Stand zeigt Helga Höhne ihre schönen, gewebten Teppiche in bunten Farben und Formen und bildet die Umrahmung der Ausstellung.

Es gibt viel zu Entdecken! Viel Spaß dabei wünscht euch,

eure Anna

Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterShare on Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.