Jasper Morrison / Großmeister des Designs gelingt Schönheit durch Reduktion auf das Wesentliche

Jasper Morrison. Thingness

22.03.-23.03.2017 – Bauhausarchiv / Museum für Gestaltung in Berlin

Austtellungsdesign und Koordination

Michel Charlot und Jasper Morrison Studio

Jasper Morrison, Superloon, 2015 Produziert von: Flos Jasper Morrison Ltd

Das Bauhausarchiv Berlin / Museum für Gestaltung zeigt erstmals in Deutschland eine Retrospektive aus dem umfangreichen Oeuvre des britischen Möbel- und Produkt Designers  Jasper Morrison und damit seine unglaublich große Gestaltungsvielfalt in unterschiedlichen Designsparten für bekannte Firmen wie z.B. Alessi, Camper, Cappellini, Muji, Flos, oder Vitra.

BAUHAUS ARCHIV, Museum für Gestaltung Jasper Norrison und Annemarie Jaeggi Direktorin des Bauhausarchiv, vor New Items for the Home Fot: Hans Glave
BAUHAUS ARCHIV, Museum für Gestaltung. Annemarie Jaeggi Direktorin des Bauhausarchiv und Jasper Morrison vor New Items for the Home Fot: Hans Glave
Schaubudenpräsentation in Kojen

Die Werkschau des Designers nutzt ein Ausstellungssystem, das an mobile Buden auf fliegenden Märkten erinnert. Einfache, aus Sperrholz zusammengeschraubte Aufsteller zeigen in chronologischer Reihenfolge  Schlüsselwerke des Designers, seine unverwirklichten Entwürfe, Zeichnungen, Fotografien, Publikationen sowie erklärende Kommentare, die tiefere Einblicke in die Hintergründe und Entstehungsprozeße von der Ideengebung bis hin zur Umsetzung des Produkts geben. Durch diese serielle Präsentation erfahren alle Objekte eine gleiche Behandlung.

l1000670

Geliehene Form oder gestohlenes Objekt?
Jasper Morrison, Drinking Glass Family, 2008 Produziert von Alessi Foto: Alessandro Milani, Jasper Morrison Ltd

„Im Gestaltungsprozess setzt sich Jasper Morrison intensiv mit bereits Vohandenem auseinander, um dadruch zu neuen Lösungen zu gelangen,…“erklärt Annemarie Jaeggi, Direktorin des Bauhaus Archiv / Museum für Gestaltung – so z.B. bei seinem Thinking Man´s Chair von 1986, für dessen Entwurf die Form eines antiken Stuhls ohne Sitzfläche als Idee diente.

 

Jasper Morrison, Thinking Man´s Chair, 1986 Produziert von Cappellini Foto: James Mortimer, Jasper Morrison Ltd

 

 

„Vielmehr finden sich Lösungen auf unerwarteten Wegen“ JM

Morrison entwickelte zunächst einen Prototypen, der eigentlich Stuhl des trinkenden Mannes heißen sollte. Auf einem Päckchen Pfeifenputzer, die Morrison zum Modellbau für diesen Stuhl benötigte, war der Slogan Rauchgenuss des denkenden Mannes aufgedruckt. Der kultivierter klingende Titel denkende Mann ersetzte den trinkenden Mann als Titel. Ein schon existierender, fast beiläufig gefundener Titel wurde vom Designer adaptiert – ein Beispiel für eine unerwartet gefundene Lösung.

 

„Es ist ungenügend den Designer als Formgeber zu bezeichnen“ JM

Ein Ansatz, der nur auf eine zwar neue, aber eigentlich überflüssige Form setzt, kann nach Jasper Morrison nicht genügen. Vielmehr sollte uns die Form weniger bedeutend vorkommen, um ein Gespür für die anderen Qualitäten des Objekts zu entwickeln. Die ausserordentliche Schönheit selbstverständlicher und alltäglicher Dinge entdecken, und aus ihnen etwas noch nie dagewesenes hervorzubringen, ist der Ansatz seines Herstellungsprozesses.

Form Recycling
Jasper Morrison, Door Handle Series 1144, 1990 Produziert von: FSB Foto: Hans Hansen/FSB, Jasper Morrison Ltd

So diente für diesen Türgriff eine Glühbirne und für das Schloss eine Flügelmutter als Ideengeber. Für Morrison ist die Gestaltung aus bestehenden Formen eine Art Formrecycling und es erscheint ihm effizienter, als sie neu zu erfinden.

 

Bei dieser ersten Werkschau von Jasper Morrison wünsche ich viel Vergnügen beim  Entdecken, eure Anna

 

 

 

 

Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterShare on Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.