Moderne Gemütlichkeit

historismus_sofa_oldthing

Es ist Herbst, die Tage werden immer kürzer und kälter, da ist der Wunsch seine Zeit gemütlich Zuhause, in seinem Wohnzimmer, zu verbringen nur seltbstverständlich. Freunde zum Essen einladen und die Zeit mit ihnen zum Beispiel bei einem Teller köstlicher Kastaniensuppe zu geniessen, gehört dazu. Ein gemütliches, individuell eingerichtetes Wohnzimmer steigert sicherlich den Wohlfühlaspekt. Daher möchte ich euch einige Anregungen bieten, wie meiner Meinung nach so ein Wohnzimmer aussehen könnte.

Auf oldthing habe ich heute meine Möbel und Wohnaccessoires für ein interessantes Zimmer zusammengetragen. Dabei bevorzuge ich einen ästhetischen Stilmix mit individueller Note und kleinen Stilbrüchen. Wichtig ist immer die Form und wie die Möbel zueinander passen. Möbel, die auf den ersten Blick nicht zusammen zu passen scheinen, unterstreichen die individuelle Note.

STILVOLL KOMBINIEREN

Beim Schreiben von Einladungen bin ich altmodisch und bevorzuge den Postweg. Schönes,hochwertigesPapier mit einem nostalgischen Kolbenfüller von Pelikan mit Goldfeder beschriftet sind ein Muß. Dazu bietet sich ein Sekretär aus dem Barock mit vielen Fächern und einer zuklappbaren Schreibfläche an.Ein Royalton Driade Stuhl von Philippe Starck dazu lockert das Ensemble auf und eine Jugendstiltischlampe aus Nancy spendet das Licht.

 

SCHICHTHOLZ TRIFFT SKANDINAVIEN

Wenn die Gäste schließlich kommen, wird das Wohnzimmer mit seinem Esstisch zum Mittelpunkt. Ein puristischer Esstisch von 1936 aus gebogenem Schichtholz mit raffiniert verarbeiteten Füßen, sollte nicht mit einer Tischdecke verdeckt werden. Um den Tisch herum könnte ich mir Stühle von Arne Jacobsen aus den 60érn oder andere dänische Stühle gut vorstellen. Für einen raffinierten Bruch könnten Stühle wie der Lola Mundo von Phillip Starck sorgen.

schichtholztisch-1936_oldthing

NOTWENDIGES ACCESSOIRE

Über dem Tisch braucht man eine interessante Lampe wie die Libito, die man alleine oder auch mit einer Industrielampe als Duo oder Trio aufhängen kann.

STAURAUM SCHAFFEN

Für das viele Geschirr, Glas, und Besteck ist ein Sideboard aus den 60ern, wie dieses hier aus Dänemark, im Wohnzimmer immer von Vorteil, weil man schnell an die benötigten Utensilien gelangen und nicht immer in die Küche laufen muß, wenn man mal was vergessen hat. Vor allem wenn Gäste da sind und bereits am Esstisch sitzen, kann das sehr nervend sein.

Für die Stoffservietten,Tücher usw. ist eine hohe, rechteckige, schlichte Kommode aus dem Art Deco mit ihren vielen Schubladen zum Unterbringen der vielen Untensilien als Stauraum sehr geeignet. Ein ausgefallenes Regal, wie das Confetti aus Schweden, nimmt alle wichtigen Bücher auf,ist eine Augenweide und bildet einen großartigen farbigen Akzent zu den anderen zurückhaltenden Möbeln.

FARBAKZENTE SETZEN
Schöne große Vasen von Iitalla, wie die von Timo Sarpaneva, mit üppigen, bunten Blumensträussen sorgen schließlich für noch mehr Frische und Farbe im tristen Herbst und können auf den Möbeln als Eyecatcher platziert werden.

timo-sarpaneva-claritas-iittala-1984-oldthing

Um die grauen Tage romantischer zu gestalten darf ein Kerzenlicht nicht fehlen. Schöne Jugendstil Kerzenleuchter sind schön anzusehen und auch ohne Kerzen eine Augenweide.

jugendstilleuchter_oldthing

Wenn die Gäste gegangen sind und der Abend auf dem Sofa ausklingen kann, ist ein schwarzes Ledersofa, wie dieses Sofa aus Italien, zum Hineinplumpsen sehr geeignet. Dabei spendet eine Tütenlampe aus den 50´ern das Licht, um etwa im Bauhausbuch „Punkt und Linie zu Fläche“ oder im Architekturbuch „Bauten der Arbeit und des Verkehrs“ zu schmökern.
So kann der Abend enden…

leder-sofa-italien-ca-70er-jahre-oldthing

Siehe auch meine Tipps, wie man Abnutzungsstellen am Holz beheben kann.

EIN REZEPT FÜR DIE KALTEN TAGE

Kastaniensuppe für 4Personen:

500 g gekochte Kastanien in einer Brühe aufkochen.Die weichen Kastanien mit dem Stabmixer anschließend pürieren. Die restliche Brühe und ein Lorbeerblatt dazugeben, ca. 10 min weiterkochen und zum Schluß mit etwas Sahne abschmecken.

Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterShare on Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.