Dannenberg lädt ein. Erste Auktion 2017!

Das Berliner Auktionshaus Dannenberg lädt zur ersten Auktion in diesem Jahr.

Das in Berlin ansässige Auktionshaus Dannenberg öffnet nun auch, nach Quittenbaum und Mehlis, seine Räume für die Vorbesichtigung zur ersten Auktion in diesem Jahr in den neuen Räumen in der Nähe des Kudamms. Ich habe mich gleich am ersten Tag der Vorbesichtigung dorthin begeben und möchte gerne von meinen Eindrücken berichten. Dabei werde ich euch die Dinge nahebringen, die mich am meisten erstaunt, begeistert oder interessiert haben.

GEKONNTE WOHNENSEMBLES

Dem Auktionshaus Dannenberg ist es gelungen, Wohninseln zu schaffen, die den Besuchern ein Bild davon vermitteln, wie die Wohnung eingerichtet werden kann und wie die Möbel als Ensemble wirken.

15_2-stock

SKURILITÄTEN

Unter den eingereichten Objekten gibt es soviele teils interessante, teils aber auch skurile Objekte, die die Besonderheit dieses Auktionshauses ausmachen und das Interesse der Besucher erregen werden.

Dieses barocke Schränkchen dient auch als Lavabo. Ein Delphin reintender Putto wird mit Wasser gefüllt, das, wenn man den Hahn öffnet, in eine Muschelschale fließt. Ein Lavabo findet man oft in Sakristeien von Kirchen, kann aber auch aus einer Privatwohnung stammen. Heute in jedem Fall ein Hingucker.

Ebenso wie dieses kleinere Visitenkartenschälchen aus Messing.

SCHÖNES BIEDERMEIER

Viele Biedermeier-Liebhaber werden bei dieser Auktion auf ihre Kosten kommen. Wie zum Beispiel bei dieser großen Standuhr, eine ungewöhnliche Uhr in einer besonderen Form, die an eine Lyra erinnert. Die Gliederung des Uhrenkorpus aus hellem Holz erfolgt durch die quer gelagerten ebonisierten Balken in einen Fuß und einen Korpus, der von einer runden Uhr abgeschloßen wird, die auf Schneckenförmigen Schultern ruht. Das Innenleben der Uhr mit dem Seilzug und den Gewichten wird durch eine kleine, hochrechteckige Tür kaschiert.

Sehr gut erhalten und wohlproportioniert ist auch dieser Biedermeierblender, der aussieht wie ein Sekretär aber im Grunde als Wäscheschrank dient.

BUGHOLZ KOSTBARKEITEN

Zwei ganz besondere Bugholzstühle von Josef Frank  für Thonet in Wien, befinden sich gleich im Eingangsbereich des Auktionshauses. Josef Frank war ein Architekt der Wiener Moderne der ungefähr 300 unterschiedliche Stuhlmodelle entworfen hat und letztes Jahr mit einer großen Ausstellung im MAK in Wien gefeiert wurde.

Weitere Bugholz Highlights von Thonet befinden sich im ersten Obergeschoß und laden zum Müßiggang ein. Der Schaukelstuhl, der ursprünglich wohl in den amreikanischen Südstaaten erfunden worden ist, war auch im Europa des ausgehenden 19. Jahrhunderts ein sehr beliebtes Möbel.

TEPPICHE

Jede Menge wertvolle Teppiche warten auf neue Besitzer.

MODERNES ART DÉCO

In einer der vielen Glasvitrinen des Hauses habe ich ein Kleinod des Art Déco entdeckt. Eine Mokkatasse in typischem geometrischem Dekor aus den Grundfarben gelb, blau, rot  verdeutlicht die Nähe des Art Déco zur Gestaltung des Konstruktivismus.

Die zahlreichen Glasvitrinen bieten für die Besucher viele interessante Dinge, die noch entdeckt werden wollen.

Die kommende Auktion  Kunst & Antiquitäten findet am 10.-11. und am 13.-14. März 2017 die Varia- und Spielzeugauktion von 10:00 Uhr bis ca. 18:00Uhr statt.

Viel Vergnügen bei eurer Erkundungsreise und viel Glück beim Bieten wünscht euch, eure Anna

 

 

 

Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterShare on Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.